Rohr

Ein verstopftes oder kaputtes Rohr in Bern, Aarau, Luzern oder Basel ist sehr ärgerlich und legt in der Regel den Haushalt, das Büro oder das Unternehmen lahm. So weit muss es aber nicht kommen. Bevor das Rohr in Zug, Chur, St. Gallen oder Zürich nicht mehr funktionsfähig ist, lässt es sich (auch prophylaktisch) sanieren. Darauf haben wir uns als Unternehmen mit unserer Inhouse-Sanierung spezialisiert. Wir haben mit InsaTech ein innovatives Verfahren der Sanierungstechnologie entwickelt, welches das Rohr von innen instand setzt. Spezialisiert sind wir auf Entwässerungsleitungen, für die wir mittels InsaTech ein Rohr im Rohr schaffen.

Wie muss man sich das Rohr im Rohr vorstellen?

Es entsteht mit zwei speziellen Verfahren der Kunststoffbeschichtung (Spritzen oder Bürsten) in einer Rohrleitung ein zweites Rohr. Die Leitung in Bern, Aarau, Luzern oder Basel muss nicht ersetzt werden. Ebenfalls sind in Zug, Chur, St. Gallen und Zürich keine Grabungen oder das Aufpicken von Wänden nötig. Die Inhouse-Technologie entlastet damit deutlich Anwohner oder Beschäftigte eines Unternehmens, auch ist sie gegenüber dem herkömmlichen Ersetzen von Rohren sehr kostengünstig und schnell. Wir stellen ein nahtlose, dabei dauerhafte Oberfläche auf der Rohrinnenwand her, welche die bestehenden Strukturen unangetastet lässt. Die Technik können wir bei allen DN-Nennweiten zwischen 40 und 200 anwenden. Das sind die typischen Nennweiten für Abwasserrohre. Radial- und Längsrisse, Löcher, Korrosionsschäden und undichte Verbindungen verschwinden auf geraden Rohrstücken, Biegungen und Abzweigungen in horizontaler und vertikaler Richtung. Sanierungsfähig sind Rohre aus allen gebräuchlichen Werkstoffen.

Rohr umweltschonend sanieren

Bei unserem Verfahren geht es um die Umwelt- und Ressourcenschonung gleichermassen. Die bisher angewandten Verfahren einer Rohrsanierung in Bern, Aarau, Luzern und Basel sind mit einem hohen Verbrauch an Material und Energie verbunden. Alte Abwasserleitungen werden häufig komplett oder in sehr grossen Teilen ersetzt, weil man davon ausgeht, dass ein entdeckter Schaden in Zug, Chur, St. Gallen und Zürich alsbald weitere nach sich ziehen wird. Diese Überlegung ist nicht falsch, auch wir kleiden das komplette Rohr neu aus. Jedoch ist ein kompletter oder zumindest grossflächiger Ersatz natürlich material- und energieaufwendig. Damit ist er auch teuer und belastet die Umwelt. Inzwischen haben wir unser Rohr-in-Rohr-Verfahren vielfach (in weit über 1.000 Entwässerungsanlagen) eingesetzt und praktisch nur positives Feedback erhalten. Das liegt auch an unseren klaren Planungsgrundlagen und den vorab gut zu fixierenden Kosten. Diese können wir inzwischen durch die vorliegenden Erfahrungswerte ebenso wie die Sanierungsdauer sehr exakt kalkulieren. Sie können davon ausgehen, dass wir Ihr Rohr zu einem Drittel der üblichen Kosten und Zeit sanieren.

Hier sanieren wir Ihr Rohr:

Bern
Aarau
Luzern
Basel
Zug
Chur
St. Gallen
Zürich

Details zur Sanierung durch Rohr im Rohr

Unser Rohr-in-Rohr-Verfahren bessert Schäden punktuell aus. Wir schachten keine Gräben, legen in Bern, Aarau, Luzern oder Basel keine Wände oder Decken frei und spitzen nichts auf. Ihr Rohr in Zug, Chur, St. Gallen oder Zürich gehört im Normalfall zu einem bestehenden Sanitärobjekt, sodass Kosten für weitere Gewerke wie Gipser, Maler oder Plattenleger nicht anfallen. Die Kürze der Sanierung wird Sie begeistern: Durch die schnelle Trocknungszeit unseres Kunstharzes haben wir an einem Tag Ihr Rohr saniert. Sie können in der Regel am nächsten Tag Ihr Abwassernetz wieder in Betrieb nehmen. Wenn wir ein Rohr sanieren, müssen Sie nicht alle wasserführenden Leitungen zur gleichen Zeit abstellen: Wir gehen in Teilabschnitten vor. Im neuen, eigenständige Rohr gibt es keine Lösungsmittel, Karzinogene oder Styrol. Unser Verfahren ist umwelt- und gesundheitsfreundlich. Sie verfügen nach der Rohr-in-Rohr-Sanierung über neue Kunststoffleitungen. Diese sind äusserst beständig. Sie widerstehen hohen Drücken, Mixturen, heissen Fetten und chemischen Substanzen.

Fordern Sie Ihre Offerte an!