Ablauf einer Rohr-in-Rohr Sanierung

Vorbereitung

Um die Sanierung durchführen zu können müssen wichtige Punkte gewährleistet sein. Die zu sanierende Leitung muss im Vorfeld zuerst komplett maschinell grob gereinigt werden, und nicht nur gespült. Alle Fett- und Kalkrückstände müssen unbedingt entfernt sein, um eine optimale Basis für die Sanierung zu erhalten. Diese Aufgabe muss von einem Kanalreiniger erledigt werden, da wir nicht die nötige Infrastruktur haben um diese Arbeiten durchzuführen.
Danach wird die Leitung mittels Gebläse komplett getrocknet. Diese Vorbereitungen sind eine der wichtigsten Bedingungen für den optimalen Sanierungserfolg. Zusätzlich wird vor der Sanierung mittels einer Kamera eine Bestandsaufnahme aufgezeichnet um den oder die Defekte (wie z.B. Löcher, Risse etc.) der Leitung festzuhalten.

Die Sanierung mit dem Rohr-in-Rohr-Verfahren

Ist die Vorbereitungsphase abgeschlossen und die Leitung komplett getrocknet, wird im Leitungsinnere mittels einer Einspritzpumpe durch aufspritzen oder auftragen mit einem Kunstharz (Polyurethan-Harz) sowie korrosionsbeständigem Kunststoff ein eigenständiges neues Rohr erstellt. Für dieses Verfahren benutzen wir ein flexibles Schlauchsystem, das sich durch verschiedene Grad-Bögen durchziehen lässt und eine maximale Länge von 12 Metern aufweist. Die Rotationsdüse und der Bürstenaufsatz am Schlauchende tragen das Material gleichmässig an der Innenseite der Leitung auf.
Dieser Ablauf kann durch die schnelle Aushärtung und Trocknung des Materials (ca. 5min) gleich mehrmals wiederholt werden bis das eigenständige neue Rohr eine Dichte von zwei bis vier Millimetern aufweist.
(Während dieser Zeit ist das benutzen des Wassers strengstens zu unterlassen!!)

Qualitätssicherung

Nach erfolgreicher Ausführung der Sanierung wird eine Endabnahme erstellt. Dies dient als Nachweis zur Auswertung und kontinuierlichen Verbesserung. Die Ergebnisse sind wichtig für die Qualitätssicherung und Projektdokumentationen. Nach Abschluss des neu erstellten Rohrs wird der Zugang zum Leitungssystem wieder verschlossen und zur Benutzung freigegeben.